Das kommt vor. Man kann auch mit einem einfachen Personalausweis einreisen, benötigt dann aber bei der Einreise am Flughafen in Hurghada zwei zusätzliches biometrische Passbilder. Auch der Personalausweis muss noch mind. 6 Monate nach Beendigung des Hurghada-Urlaubs, bzw. des Ägypten-Aufenthaltes gültig sein. Wir empfehlen jedoch die Reise nach Hurghada mit einem gültigen Reisepass anzutreten. 

Das wichtigste ist der Reisepass. Diesen sollte man bei der Einreise nach Ägypten stets griffbereit haben. Im Pass sollte noch mindestens eine leere Seite für Stempel und Einreisemarken vorhanden sein. Für Kinder genügt ein Kinderausweis. Außerdem braucht man zusätzlich die ausgefüllte Einreiseerklärung – auch Einreisekarte genannt (A.R.E.) – Infos dazu siehe unten.
Wer nach Europa kommt und auch Deutschland besuchen will, braucht nicht unbedingt ein deutsches Visum. Es reicht, wenn das Visum von einem der Schengen-Staaten ausgestellt ist. Dies bedeutet also, dass man mit einem litauischen oder ungarischen Visum, zum Beispiel, auch nach Deutschland reisen kann. Das ist möglich, weil die Visavergabe im Schengen-Gebiet im Schengener Durchführungsübereinkommen sowie in einer Fülle von europäischen Rechtsverordnungen für das gesamte Schengen-Gebiet einheitlich geregelt ist. Dies führt dazu, dass das von einem Schengen-Staat ausgestellte Visum auch für alle anderen Schengen-Staaten gültig ist, so dass die Weiterreise innerhalb des Schengen-Gebiets unproblematisch innerhalb der Gültigkeitsdauer sein wird.
Dort erwarten Besucher zudem eine Ausstellung heimischer, wildlebender Fischarten im Aquarium sowie eine Zucht japanischer Koi. Weiter geht’s am 8. und 9. September auf dem Resthof von Irmgard und KarlHeinz Hantelmann an der Wikbildstraße 6 in Münstedt (13 bis 18 Uhr), während Jochen Riefenberg am 8. September von 10 bis 17 Uhr an der Vechelder Straße 4 in Köchingen seine Besichtigungstour inklusive Herbstbasar startet. Christa Meinecke und Reinhard Metschulat hüllen ihr Anwesen Am
dann aber bei den Stadtführungen, denen sich mittlerweile jährlich rund 2500 Bürger und Gäste anschließen. „Daher bilden wir derzeit vier zusätzliche Führer aus.“ Doch die Eulenstadt soll nicht allein durch zusätzliche „Späher“ von außerhalb belebt werden, sondern vor allem die Einwohner an ihre Heimat binden. Attraktive Einkaufsmöglichkeiten inklusive einheitlicher und verlässlicher Öffnungszeiten, ei-
„Wir wollen Bürger mit eigenen Ideen für ihre Heimat begeistern“ ■ Der Begriff Stadtmarketing ist schnell einmal über die Lippen gebracht, doch welche Vielfalt wirklich dahintersteckt, scheint oft kaum jemanden bewusst zu sein. Denn allein mit schillernden Großveranstaltungen, die ungezählte Besucher in die Fuhsestadt locken, ist es längst nicht getan. „Unser Ziel ist es, gemeinsam mit vielen Akteuren vor Ort die Attraktivität sowie die Kaufkraft- und Kundenbindung Peines zu erhöhen, das Image der Stadt zu fördern und zu einer positiven Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt beizutragen“, erklärt Thomas Severin, Geschäftsführer der 2003 gegründeten PeineMarketing GmbH. Daher wirbelt hinter den Kulissen und von der Öffentlichkeit fast unbemerkt ein 12-köpfiges Team aus Eventmanagern, Textern, Technikern, Grafikern und Auszubildenden an immer wieder neuen Ideen und Konzepten, um die Vielzahl an Plänen auch in die Tat umsetzen zu können. Dabei beinhaltet der Aufgabenbereich die Organisation von 

Bernhard Michels wurde zum Vorsitzenden gewählt ■ Die Wahl bei der jüngsten Hauptversammlung des Industrie-Vereins Peine und Umgebung fiel einstimmig aus: Bernhard Michels, Geschäftsführer des Kraftwerks Mehrum, wurde Nachfolger des bisherigen Vorsitzenden Hartmut Meyer. Der musste sein Amt satzungsgemäß zur Verfügung stellen, da er schon einmal wieder gewählt worden war. Als Beisitzer wird er dem Vorstand allerdings weiterhin zur Seite stehen. Michels zählt erst seit wenigen Jahren zu den Einwohnern des Landkreises, denn bei seinem Antritt in der Mehrumer Kraftwerks-Geschäftsführung in 2000 hatte er bereits eine „bewegte Vergangenheit“ hinter sich: Geboren in Müden an der Mosel hatte er nach der Schule zunächst eine Ausbildung zum Maschinenbauer absolviert, bevor er sich im Anschluss für ein Maschinenbau-Studium entschloss. Ab 1982 wurde er bei der Firma Siemens mit dem Thema Planung, Bau und Inbetriebnahme von Kraftwerken vertraut, bevor er unter ande-
An M1 visa is issued to a student who is going to attend a non-academic or vocational school. M-1 visa holders for technical and vocational programs are not permitted to work during the course of their studies. The M-1 student visa applicants must have evidence that sufficient funds are immediately available to pay all tuition and living costs for the entire period of intended stay.

Vorsicht vor Abzockern, die im Internet die Beantragung von Touristenvisas anbieten und dafür nicht unerhebliche Geldbeträge in Rechnung stellen (in meinem Fall z.B. 99 USD). Die Internetseite taucht bei einer google-Suche ganz oben als Anzeige auf und erweckt einen offiziellen Eindruck. Der Hinweis auf anfallende Gebühren ist gut versteckt. Man erhält zwar ein gültiges Visa, muss dafür aber bezahlen obwohl es eigentlich kostenlos ist. Ein Widerruf ist nicht möglich, da die Dienstleistung bereits erbracht ist, wenn man die Gebührenbelastung feststellt.
×